Make your own free website on Tripod.com

Westside Frank - Westside Bennie 3 : 3

Aufstellung Westside Frank (3-4-2):
Olli - Ede RainerT Martin - Steffen Marcus Timo Frank - Alexej Gerrit

Aufstellung Westside Bennie (2-5-2):
Alex - Rüdiger Heijo - Peter Namik Toni Dirk Sven - Bennie Osman


Spielbericht:

Hallo und herzlich willkommen.
Nachdem die Spielkultur in den letzten Spielen immer wieder neue Höhepunkte hevorbrachte, lag die Berichterstattungskultur (leider) immer wieder ziemlich brach. So wurde es Samstag Abend Zeit, nachdem wir bei Ede das schlechteste Fussballspiel des Jahres (selbst die Eintracht ist wesentlich erwärmender) geschaut haben, daß Tante Kedenolli (K-Ede-n-Olli) ein ziemliches heftiges Machtwort sprach:
1. Die Zeit der nicht vorhanden deutschen Berichterstattung ist ab sofort zu beeenden
2. Es darf nicht gemeckert werden (sowohl beim Bericht als auch auf dem Platz)
3. Kein Spiel darf so schlecht gemacht werden, wie es wirklich war
4. Absolutes Drei-Weissbier-Verbot für den Berichterstatter während und nach dem Spiel
und
5. Als erstes muss die Frohnatur herhalten
Nachdem ich Passwort und leider falschen Zugangslink bekam, machte ich mich zugleich an die Arbeit. Erste ansehentliche Früchte konnte man am Mittwoch Abend dann gegen Schottland bewundern.
So und jetzt fange ich an, denn es wird Zeit:
Denn es war eines der besten Spiele des Jahres. Schon nach 10 Minuten kam der erste Paukenschlag. Nach einem schönem Spielzug konnte Alexej seinen 13. Saisontreffer verbuchen und seine Westside-Frank-Mannen das erste mal jubeln lassen. Danach folgte Chance auf Chance, mit teilweisen wunderschönen vorausgegangenen Spielzügen. Wobei die Benny-Mannen immer vehementer angriffen, und die Frank-Mannen immer genialer konterten. Doch es dauerte bis zur 35 Minute bis es wieder knallte. Das lag einerseits an den Glanzparaden der beiden Torhütern, andererseits an unseren beiden Chancentods Gerrit und Namik. So nutzte Namik erst seine fünfte 100% zum mittlerweile verdienten eins zu eins. Da konnte der kleine Bruder ja nicht nachstehen. Gerade mal 3 Minuten und einen Angriff später krönte Osman seine Leistung mit dem zwei zu eins für die Bennie-Mannen. Das Spiel hat sich gerade mal in 3 Minuten gedreht.
Nun war Frank-en-mo
ral gefragt. Und die ließ nicht lange auf sich warten. Anstatt die Köpfe hängen zu lassen, griffen sie nun immer wütender an und kamen kurz vor der Halbzeit zum zwei zu zwei. Martin hatte kurz und trocken aus 15 Meter in den Winkel abgezogen. Wow, was für ein Spiel. Die Zuschauer (ganze drei) feierten Laola und selbst die Sonne ließ sich endlich blicken und schaute vergnügt auf den Platz hinunter. Nach einer, für dieses rasante Spiel, viel zu kurzen Halbzeitpause, erklang Namik`s "Auf, weiter geht`s", und die Torejagd ging weiter. Chancen in Hülle und Fülle folgten wieder, bis das hohe Tempo bei den ersten Spieler Tribut zollte. So war bei mir das Spiel nach 75 Minuten abgehakt, als Timo die Franken-Mannen wieder in Führung brachte. Die Kraft war einfach weg und auch einige meiner Mitstreiter ließen erstmals die Köpfe hängen. Die Zeit lief uns immer schneller davon und so konnte ich nur noch eins für meine Mannschaft tuen. Es erklang ein drohendes "Da muss ich jetzt in den Angriff gehen", und wie unser Ex-Bundespräsident gesagt hätte "Es ging ein Ruck durch die Mannschaft" und es begann die Schlussoffensive. Und so kam es, wie es kommen muss, sag ich halt mal so, und Toni drückte den Ball zum gerechten drei zu drei zwischen die Pfosten.
Kurz danach war Feierabend und zwei Verlierermannschaften verließen den Platz, den eigentlich hatten beide den Sieg verdient.
So und das wars, bis zum Freitag oder Samstag.
Euer Rüdiger von und zu Frohnnatur,
und für meine Recht-, Grammatik- oder Inhaltsfehler entschuldige ich mich natürlich im Voraus.


Berichterstatter vor Ort war Rüdiger