Make your own free website on Tripod.com

Westside Rainer - Westside Alex 4 : 1

Aufstellung Westside Rainer (3-5-1):
Thorben - Heijo RainerT Zimmer - Dirk Jürgen Sven Timo Tobi - Osman

Aufstellung Westside Alex (3-5-1):
Alex - Olli Holger Ede - Namik Peter Martin Steffen Alexej - Gerrit


Spielbericht:

Spielbericht 7.Spieltag 03.05.2003

Kommen wir nun also zum 7. Spieltag dieses Jahres. Kollege Wettergott hatte heute Sonne im Gepäck und das nicht zu knapp, dazu gab es über 20° und einen gemähten aber dennoch knüppelharten Boden. 20 Spieler konnten heuer wieder begrüßt werden, manche trafen sich diesmal wieder bereits eine Stunde früher, um technische Defizite entweder aufzufrischen oder zu verbessern. Nachwuchsspieler wurden heute ebenfalls am Rande gesichtet, so brachte Peter seinen „kleinen“ und dessen Freund mit und auch Rüdi ließ sich nach einer geraumen Zeit mit seinem Steppke am Spielfeldrand blicken. Ein weiterer Westside Nachwuchsspieler erblickte vor wenigen Tagen ebenfalls das Licht der Welt (Herzlichen Glückwunsch Toni!!!).
Somit wird die Jugend sukzessive an das Team herangeführt, ferner konnte sich Peters „kleiner“ und dessen Freund als Lottofeen auszeichnen. Sie zauberten RainerT. und Alex aus der Kautschukkugel. So konnte es dann auch losgehen.

Nachdem beide Mannschaften ihre taktischen Anweisungen ausgaben, ertönte der Pfiff (Die Stoppuhr wurde gestartet und irgendwer brüllte „Los geht’s“) zur ersten Halbzeit. Schiedsrichter waren heute mal wieder so gut wie alle, da jeder die jeweilige Mannschaftsbrille aufhatte ließen sich Diskussionen über Fouls und Handspiele nicht vermeiden.
Es waren in der ersten Halbzeit nur ein paar Minuten gespielt, da gab es auch schon den ersten Eckball für Westside Alex. Peter trabte zur Eckpylone, streichelte noch kurz über den Ball und dann schnibbelte er über zweidutzend Lederfünfecke und eine Kautschuckblase genau auf Namik’s Oberstübchen. Torwart Torben blieb in diesem Fall nur das Nachsehen und damit stand es auch nach wenigen Minuten schon 0-1 für die Gäste von der Bergstrasse.
In der Folge versuchte das Team um RainerT das Spiel an sich zu reißen. Das Mittelfeld wurde nach und nach von Westside Rainer beherrscht und auch außen wurde sich nichts geschenkt, Gegner wurden so einfac
h in die Büsche gecheckt. 100%ige Torchancen blieben allerdings Mangelware. Die Gastzehn stand einigermaßen sicher im Raum und ließ nicht viele Chancen zu. Da die spielerischen Mittel auf Seiten der Gäste lediglich das Prädikat „oh mann“ an den Tag legten, verlebte Goalie Torben bis auf wenige Ausnahmen eine geruhsame erste Halbzeit, einer der Ausnahmen war ein Schuss aus kurzer Entfernung von Namik, den Torben mit seinem Kehlkopf tapfer abwehrte.
Es dauerte bis zur 41. Minute, bis Timo sich auf halbrechter Position durchsetzen konnte, jedoch kurz vor der Torlinie fand er sich dann auf dem Boden wieder, umringt von Abwehrspielern und Torwart des Gegners schaffte er es aber irgendwie den Ball im Sitzen in die Mitte zu bringen, dort schob dann Osman aus kurzer Entfernung mit einem lächeln im Gesicht zum viel umjubelten Ausgleich ein. Mit 1-1 ging es dann auch in die verdiente Pause.
Die Pause wurde von den 10 Leuten der Gastzehn für eine Neuausrichtung der Taktik genutzt, um das wirklich starke Mittelfeld des Gegners zu neutralisieren.
Nach nur einer Zigarettenlänge ging es dann auch mit der zweiten Halbzeit weiter.
Die Hausherren gingen sogleich wieder mit Konzentration ans Werk. Nach einer schönen Flanke von der rechten Seite, setzte Dirk in der Mitte zu einem wunderschönen Flugkopfball an, die Haltungsnoten bewegten sich dabei schon auf eine 6.0 zu, allerdings konnte Alex den Ball gerade noch mit den Fingern wegspitzeln. Ein Tor hätte diese schöne Aktion allerdings verdient gehabt. Dieses viel dann einige Minuten später. Die Heimzehn hatte sich einen Eckball rausgespielt und Timo brachte den Ball mustergültig in die Mitte, dort stand Sven mutterseelenallein und köpfte den Ball mit der Präzision eines Schweizer Uhrenwerks Richtung Tor. Ede kam nicht mehr heran und auch dem verdutzten Torwart Alex blieb nur noch das Nachsehen. Das 2-1 war gefallen und konsequent wie Sven den Kopfball hinten scheut, so vehement erzielt er vorne seine Treffer mit dem Ko
pf (das 2. Kopfballtor im zweiten Spiel in Folge. Die Redaktion behält die Entwicklung im Auge).
Das 3-1 war dann auch eine logische Konsequenz der teilweise wunderschön vorgetragenen Angriffe des Heimteams. Wieder war es der vor Spiellaune strotzende Timo der die halbe Abwehr des Gegners auf sich zog, um dann mit einem schönen Hackentrick auf den freistehenden Tobi zurückzulegen und dieser nutzte die Chance knallhart zum verdienten 3-1.
Das Team um Goalie Alex mühte sich redlich um eine Ergebniskorrektur, aber heute war einfach nicht mehr drin. Die schon besagten spielerischen Fähigkeiten bewegten sich auf der nach unten offenen Westsideskala immer noch auf einem „langer Pass aus der Abwehr auf den völlig zugedeckten Namik“. Die Eckbälle, bestimmt 10 an der Zahl wurden gar nicht erst ins Feld gebracht, sondern immer wieder hinters Tor in Richtung kurzen Pfosten gezogen. Flanken landeten im Nirvana und ansonsten konnten sich die Mannen bei ihrem am heutigen Tag besten Bedanken, dass sie nicht überrollt wurden. Goalie Alex hatte heute nämlich keine Schuld an der Niederlage. Mit schönen Paraden hielt er die Niederlage am Ende in Grenzen.
Die Grenze war nämlich dann beim 4-1 erreicht. Nachdem die Gastmannschaft sich mit Mann und Maus an dem Versuch der Ergebniskosmetik beteiligte, nutzte Dirk die gähnende Leere in der Gästeabwehr zu seinem Treffer zum 4-1 kurz vor Schluss. Das war’s!! Das Ergebnis ging voll in Ordnung und somit überlebte eine Serie auch diesen Spieltag wieder: Ede hat leider in dieser Saison immer noch nicht gewonnen (trotz 2 Wochen Spielpause und Psychodoping), und was eigentlich noch viel schlimmer ist: Unter Einfluss von Ede’s negativer Aura (natürlich nur was den Fussball betrifft) musste Holger heute nach einer sagenhaften Siegesserie von sechs Spielen in Folge seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Die „Weiße Weste“ kann somit für dieses Jahr getrost in den Schrank gehängt werden. Jetzt gilt es in der nächsten Woche für Ede auch end
lich den Fluch zu bannen. Wie er das anstellt wird er dann nächste Woche an gleicher Stelle berichten. In diesem Sinne eine schöne Arbeitswoche und bis zum nächsten Spielbericht.



Berichterstatter vor Ort war Holger