Make your own free website on Tripod.com

Westside Holger - Westside JörgM 5 : 4

Aufstellung Westside Holger (3-4-1):
Olli - Zimmer Holger Gregor - Sven Steffen Alexej Martin - Namik

Aufstellung Westside JörgM (3-2-3):
Gordon - Jürgen JörgL JörgM - Timo Daniel - Peter Bennie Gerrit


Spielbericht:

Der 5te Spieltag der Hobbymannschaft Westside Heppenheim stand heute an. Der Rasen war schon wieder nicht gemäht (Bestechungsversuche beim hiesigen Gärtner werden bereits in Erwägung gezogen), ein kalter Wind zog anfangs durchs Stadion und es drohte zudem zu regnen. Trotzdem konnten wir auch heuer wieder drei Debütanten begrüßen. Zum ersten Match dieses Jahres lief Jörg L. auf (War im Trainingslager in England), Gordon reaktivierte sich selbst, nachdem er in der Saison 2001 nach nur vier Einsätzen, wegen eines gebrochenen Daumens die Segel streichen musste. Als drittes konnte dann noch Steffen, ein ganz neues Gesicht auf dem Westside Acker, begrüßt werden. Damit standen im Jahr 2003 schon die Spieler 31, 32 und 33 auf dem Platz. Rekord !!! Dazu kamen noch 15 Alteingesessene und so konnte es mit 17+1 (Gregor kam mal wieder später) losgehen.
Heijo war heute Losfee und Zuschauer des Tages gleichzeitig („Irgendwie hab ich heut komisch auf meinem Arm geschlafen“). Ah ja !!!
Die Namen Holger und Jörg M. waren die beiden Fünfecke die Heijo aus der Kautschukmurmel hervorbrachte.

Der Anfang des Spiels verlief gleich mal ein wenig merkwürdig, was vor allem an den fehlenden Gelbleibchen lag. Es wurde allerseits vermutet das diese Dirk noch sein eigen nannte, welcher heute fehlte. Somit ging es dann erstmal buntgemischt in die ersten Minuten des Spiels. Nach einem ausgeglichenem Start nahm dann erstmal Westside Holger das Spiel in die Hand um es original nach einer schönen Ecke von Jürgen gleich wieder aus dieser zu geben. Denn was folgte war ein lupenreines Osterei von Zimmer, dieser, ganz überrascht, das der Ball überhaupt bei ihm landete überwand seinen eigenen Goalie Olli spielend aus einem Meter Entfernung. Ein freundliches „Danke“ ertönte dann auch gleich aus den gegnerischen Reihen und es stand 0-1. Egal, der Ausgleich musste her und so mühten sich Namik und Sven ein paar Mal am gegnerischen Kasten ab. Gordon konnte jedoch schlimmeres ve
rhindern und auch die Latte half mit. Auf der anderen Seite klappte das schon besser, Timo kam am gegnerischen sechzehner an den Ball und zog staubtrocken Richtung Tor ab. „Bahnschranke“ Olli quittierte den Schuss mit einem seufzenden „oahhhr“ oder so ähnlich und dann schlugs auch schon im linken unteren Eck ein. Mit seiner Intuition wusste Olli schon bevor es einschlug, das es einschlug. Respekt !!! Und zugleich das 0-2.
Nachdem Holger sich wieder mal sein allwöchentliches Luftloch leistete (Es wird schon in Betracht gezogen diese auf eBay zu versteigern, da ja auch schon Luftgitarren dort erfolgreich an den Mann gebracht worden sind !!!), konnte Bennie diesen Lapsus fast zum 0-3 verwerten. Jetzt war allerdings die Zeit von Steffen gekommen der mit einem schönen Schuss Gordon im Tor der Gäste keine Chance ließ und sich somit gleich in seinem ersten Spiel in der Westside Torschützenliste verewigte. Der verdiente Anschlusstreffer war vollbracht und es hieß fortan nur noch 1-2.
Fast hätten Timo und Gerrit noch in einer Gemeinschaftsproduktion das nächste Tor für die Gäste erzielt aber das Gebälk hielt auch auf dieser Seite dem Versuch stand.
So ging es dann mit 1-2 in die Halbzeit. Peter packte zur Überraschung aller in der Pause seine Kristallkugel aus und orakelte sich selbst ein Tor im zweiten Spielabschnitt („Ich glaub heut mach ich noch eins“) Schau mer mal!!!

So ging es dann auch nach ein paar Lungentorpedos bei dem ein oder anderen wieder an den Start. Ziel der Heimmannschaft war es natürlich so schnell wie möglich erstmal den Ausgleich zu erzielen. Doch Peter alias „Flankengott“ und seit heute alias „das Orakel“ schlug wie prophezeit zu (Die Auferstehung Jesus ist übrigens erst für Ostermontag angedacht gewesen). Nach einer wunderschönen Flanke von Jörg M. aus halbrechter Position segelte das Ding wie von Geisterhand genau auf die Birne von Peter, der 1a per Kopfball ins linke obere Eck zum 1-3 einnetzte. Danach zeigte er uns auch noch seinen unnachahmlichen Torjubel und weil das alles noch nicht genug war, kam kurz nach dem Tor auch noch die Sonne heraus (Hmmm, sollten wir uns Gedanken machen?!?!).
Es dauerte daraufhin keine 10 Minuten und die nächste Bude wurde vollendet. Diesmal stand wie sollte es auch anders sein Gerrit mal wieder goldrichtig. Und „Il Phenomeno“ wie er inzwischen in Fachkreisen genannt wird staubte nach einem von Goalie Olli abgewehrten Schuss von Timo ab. 1-4 und das Ding war gegessen. Westside Jörg M. machte die Abwehr dicht und ließ bis zum Ende nichts mehr anbrennen und verließ am heutigen Tag die Westside Arena als Sieger. Das war zumindest der Plan des Gastes, aber es kam dann doch so was von anders.
Nach einer Ecke von Westside Jörg kam der Ball zu Holger, der ihn einigermaßen planlos nach vorne drosch. „Einigermaßen“ bezog sich in dem Fall auf die Tatsache, das der Ball bei Namik landete und was Chancentod Namik in der ersten Halbzeit nicht zustande brachte, nämlich ein Tor zu schießen, machte er jetzt besser und schob den Ball unhaltbar an Gordon vorbei ins Netz. 2-4, man schrieb die 77. Minute und Westside Holger holte jetzt die Messer raus, um sie noch mal zu wetzen. Es vergingen danach einige Minuten bis sich die Heimelf noch mal für die Uhr interessierte. Ganz interessiert war man dann als es fünf Minuten vor Schluss noch mal zu einem Eckball kam. Ecke Steffen, Kopfball Namik und es war vollbrach unhaltbar ins linke untere Eck. 3-4 und das Heimteam roch noch mal Lunte. Es waren ja noch 5 Minuten zu spielen!!!
Jetzt wurde die Abwehr der Heimelf zusehends offensiver. Es wehten förmlich Präriebüsche durch die Abwehr von Westside Holger. Volles Risiko musste gegangen werden um das unmögliche doch noch wahr zu machen. Und dann passierte dass: Abwehrtank Zimmer setzte sich auf der rechten Seite gekonnt in Szene, indem er seinen Bruder Timo mit einem klasse vorgetragenem Spurt
das nachsehen gab, um anschließend den Ball in den gegnerischen Strafraum zu treten, dort stand Sven und von dessen Knochen ging der Ball eher ungewollt zu Namik, dieser ließ sich die Chance nicht entgehen und der vielumjubelte Ausgleich war geschafft. Unfassbar !! Innerhalb von 10 Minuten schoss die Heimelf drei Tore, bzw. Namik schoss drei Tore und krönte somit seine Leistung in der zweiten Halbzeit mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von 10 Minuten. Wir sind der Meinung das war: Spitze !!! Und Rekord zudem. 88. Minute Ausgleich 4-4. Ein versöhnliches Unentschieden war doch noch im letzten Moment erreicht worden. Nach diesem letzten Moment kam es noch mal zu einer Ecke für das Heimteam. Holger legte sich den Ball zurecht und brachte ihn scharf in die Mitte. Unerfahren wie ein junges Schulmädchen im katholischen Jugendinternat verhielt sich dabei die Abwehr des Gastes und so kam es wie es kommen musste. Alexeij stand im 5 Meter Raum mutterseelenallein und brauchte nur noch die Rübe reinzuhalten. Wahnsinn, die Heimelf hatte just in diesem Moment das komplette Spiel gedreht und auf den Kopf gestellt, denn der Kopfball von Alexeij schlug unhaltbar in die Maschen ein. 5-4 quasi mit dem Schlusspfiff. Der Jubel war grenzenlos !!! So eine Aufholjagd hatte der Rasen hinten selten gesehen und somit ging das Spiel aller Westside Holger Members als bestes Spiel in diesem Jahr in die Geschichte ein.

Die Spieler der Gastelf schlichen wie begossene Pudel vom Platz und hatten es sich praktisch selbst zuzuschreiben, dass dieses Spiel noch verloren ging, denn eigentlich wäre der durchaus mögliche Sieg verdient gewesen. Die Mannschaft spielte bis zur 77. Minute ordentlich nutzte ihre Chance und hielt ihre Abwehr zusammen, aber halt nur bis 13 Minuten vor Schluss.
Und somit will ich mit einer alten Fussball Weisheit enden: Ein Spiel dauert 90 Minuten.

5 Euro ins Frasenschwein und bis nächsten Samstag


Berichterstatter vor Ort war Holger