Make your own free website on Tripod.com

Westside Jürgen - Westside Sven 3 : 4

Aufstellung Westside Jürgen (4-3-2):
Alex - Isa RainerT Zimmer Ede - Jörg Jürgen Martin - Osman Flankengott

Aufstellung Westside Sven (4-4-2):
Thorben - Edgar Holger Dirk Rüdiger - Tobi Timo Namik Sven - Bennie Frank


Spielbericht:

Vor 4 Zuschauern begann das 4. Spiel der Saison unter der halbwarmen Nachmittagssonne.Westside Jürgen und Westside Sven waren die Teams, die von Lottofee Isa aus dem Lostopf gezogen wurden.

Das Spiel begann mit einigen spielerisch sehr bescheidenen Aktionen, die aber allesamt im Sand verliefen, da sich der Platz immer noch in äußerst schlechtem Zustand befindet. Dabei fiel zunächst vor allem Benni auf, der sich, einem Sturmtank gleich, mehrere Male am Torschuß versuchte, jedoch jedesmal an Alex scheiterte oder schlicht verzog.
Das 1-0 für Westside Jürgen fiel überraschend: Mit dem ersten gelungen Angriff ihrerseits war es Osman, der das 1-0 per Kopf erzielen konnte.
Danach zogen sich Jürgens Mannen zurück, was zu einem spielerischen Übergewicht des Gegners führte. Der Ausgleich war das Resultat.
Namik konnte zum 1-1abstauben, nachdem der Ball vorher nicht konsequent herausgeschlagen werden konnte.
Dies führte jedoch nicht, wie man erwarten könnte, zur Resignation von Jürgens Team, sondern es wurden munter wütende Gegenangriffe aufgefahren, bis einer von ihnen mit dem 2-1 abgeschlossen werden konnte. Jürgen war umjubelter Torschütze.
Das Resultat wäre beinahe noch auf 3-1 erhöht worden, wäre nicht Teufelskerl Thorben mit seinen krakengleichen Händen bei Osmans Kopfball zur Stelle gewesen. Er lenkte zur Ecke, die aber nichts einbrachte.

Mit 2-1 gingen beide Mannschaften in die herbeigesehnte Halbzeit, die neben der bequemen Bank diesmal auch ein Faß Apfelwein aufbieten konnte, was besonders Rainer erfreute ("Ich muss linksaussen spielen, da steht der Äppler!").
Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag : Eine scheinbar harmlose Flanke versuchte Alex im Sprung wegzufausten, die Faust ging jedoch am Ball vorbei und dieser fiel Namik zum 2-2 vor den Fuß, der sich mit dem Ausgleich bedankte.
Rainer sah die Zeit gekommen, seine berühmte "Baum-Taktik" anzuwenden - er wechselte sich in den Stur
m ein und verließ seinen Platz in der Abwehrmitte. Für ihn sicherte nun Jürgen in der Mitte ab. Es brachte jedoch wenig, denn zunächst wurde von seiner Elf kaum mehr Druck nach vorne entwickelt.
Das 2-3, ein fulminanter Sonntagsschuß in den linken Torwinkel war für Torwart Alex kaum zu sehen, so fest hatte Namik abgezogen.
Westside Sven nun mit Oberwasser, dachten alle Zuschauer. Allerdings begann nun die Zeit von Jürgens Mannschaft:
Es war nicht mehr lange zu spielen und es wurde alles nach vorne geworfen, was laufen konnte. Es kam zu zahlreichen Chancen, bei denen jedoch entweder der Ball am Tor vorbeigezirkelt wurde oder Thorben mit geradezu katzenhafter Eleganz im Sil eines Klasse-Torwarts parieren konnte.
Unter lauten "Katze! Katze!" rufen ließ er sich für seine hervorragenden Leistungen feiern.
Ein Konter kurz vor Schluß führte dann aber zum 2-4 für Westside Sven, als Alex in unmotivierter Weise die Linie verließ, um eine Flanke auf Namik abzufangen. Er kam jedoch zu spät. Namiks Kopfballheber erinnerte stark an Uwe Seelers unvergessene Kopfbälle.
Das 3-4 durch Osman war nur noch Ergebniskosmetik. Der Abpfiff folgte gleich danach.

Festzuhalten bleiben geringfügige Verletzungen wie etwa eine Zerrung im rechten Oberschenkel bei Ede oder Timo´s Kopfballunfall.
Beide konnten jedoch durchspielen.



Berichterstatter vor Ort war Ede